Höhenmesser: Test & Vergleich 09/2021

Immer mehr Menschen zieht es nach draußen in die Natur. Angefangen beim gemütlichen Waldspaziergang bis hin zur Bergtour. Besonders praktisch dabei snd Gadgets wie ein Höhenmesser. Er kann die Höhe des Standortes ermitteln und noch viele andere Messungen durchführen.

Dabei kann der Altimeter die Höhe per Barometer oder über GPS-Daten messen. Manche kombinieren beide Varianten. Weitere Unterschiede gibt es noch bei den Ausstattungen der analogen, digitalen und Smart Watches.

Aber wie findet man den richtigen Höhenmesser? Und welche Arten gibt es eigentlich? Im diesen Artikel werden alle Fragen rund um das Thema Höhenmesser geklärt, sowie welche Faktoren beim Test wirklich zählen.

Alle wichtigen Infos auf einen Blick

  • Der Höhenmesser kann immer die aktuelle Höhe messen und hilft, Sportaktivitäten besser zu planen und die Orientierung zu behalten.
  • Es gibt unterschiedliche Arten: Analoge, digitale und in der Kombi mit Smart Watches. Jedes einzelne Modell bringt andere Funktionen mit sich.
  • Einen Altimeter bestellt man leicht über das Internet oder lässt sich in einem Fachgeschäft beraten.
  • Ein Höhenmesser kann auch Teil einer Outdoor Uhr sein.

Häufig gestellte Fragen zum Höhenmesser

Was ist ein Höhenmesser genau?

Auch als Altimeter bezeichnet, kann das Gerät die Höhe eines Objektes messen. Dazu wird eine Referenzfläche oder definierte Ebene verwendet. Es gibt mehrere Möglichkeiten, diese Referenzwerte zu bekommen. Sehr häufig ist die barometrische Variante oder mit GPS.

Barometrisch bedeutet, dass der Höhenmesser die Höhe über den Luftdruck misst. Es kann daher durchaus vorkommen, dass sich die barometrischen Daten von GPS oder denen der Karte unterscheiden.

Die Geräte unterscheiden sich in Form und Funktionen. Es gibt analoge und digitale Altimeter, manche sind aber auch in einer Smart Watch inkludiert.

Digitale Höhenmesser geben sehr genaue Daten an und haben weitere Funktionen wie die Anzeige von zurückgelegten Höhendifferenzen. Man kann aber auch das Verhältnis von Strecke und Zeit vergleichen.

Was ist bei diesen Geräten wichtig?

Die Geräte können barometrische Messungen elektrisch über Temperatur- und Luftdrucksensoren machen. Höhenmesser können vom Toten Meer bis hin zum Mount Everest jede Höhe messen. Bei manchen Altimetern kann man die Klimaregionen kalibrieren. Denn der Druckverlauf kann sich in bestimmten Zonen verändern und so Daten verfälschen.

Der Luftdruck kann im Laufe des Tages sinken, das heißt der Unterschied zwischen Ausgangspunkt und Gipfel kann sich um einige Meter unterscheiden. Eine Messung über den Barometer kann also nicht immer vollkommen korrekt sein. GPS-Empfang weist vor allem im freien Gelände eine besonders hohe Genauigkeit auf.

Eine Minimale Fehlerquote von 5 bis 10 Meter ist nicht besonders viel. Der Unterschied beim Aufstieg bei Wald oder Tälern kann oft höher sein. Im Test zeigte sich, dass das Gerät dabei oft besonders viel Strom verbraucht, um die Höhe genau zu messen. Im Aktivitätsmodus sollte das GPS abgeschaltet werden.

Wie viel muss man in einen Höhenmesser investieren?

Der Test hat eindeutig gezeigt, dass die Preisspanne sehr groß ist. Denn es geht von sehr günstigen Produkten ab 20 Euro los und geht bis zu 1.000 Euro.

Das liegt an der Bandbreite von Funktionen, die erhältlich sind. Einfache Höhenmesser sind rein auf das Messen beschränkt, es gibt aber auch teure Smart Watches, die noch um einiges mehr können.

Einsteigermodelle sind ab knapp 20 Euro erhältlich. Die mit LCD-Bildschirmen und ein paar Zusatzfunktionen kosten um die 50 Euro. Es geht hier aber wirklich um die Extras, denn gute Geräte bekommt man auch zu niedrigen Preisen.

Die Kategorie Smart Watch beginnen ab 40 Euro. Natürlich muss man bedenken, dass Geräte von bekannten Herstellern um einiges mehr kosten. Der Test zeigt, dass Smart Watches mit guten Bewertungen auch um 100 Euro erhältlich sind.

Analoge Modelle bekommt man schon um 35 Euro und diese werden je nach zusätzlichen Funktionen teurer.

Preisübersicht von Höhenmesser im Vergleich

  • Analoge Höhenmessgeräte: 50 - 250 Euro
  • Digitale Modelle: 20 – 50 Euro
  • Smart Watch: 50 – 1.000 Euro

Wo sind Höhenmesser erhältlich?

In verschiedenen Sportgeschäften oder Kaufhäusern findet man diese Geräte. Sportgeschäfte haben den großen Vorteil der persönlichen Beratung. Einen Altimeter bekommt man aber auch über diverse Online-Shops. Das Angebot ist dabei wirklich breit.

Gibt es Alternativen zum Höhenmesser?

Die Höhe über eine Landkarte abzumessen ist gar nicht so einfach. Vielen Menschen fällt es schwer, vor allem Einsteigern, den eigenen Standort bestimmen zu können.

Es gibt außer einem eigenen Gerät noch Alternativen wie zum Beispiel Apps für das Handy. Diese können den Standort via GPS auslesen.

Outdoor-Uhren

Als klassische Outdoor-Uhr bezeichnet man Kombinationen aus Höhenmesser, Barometer und Kompass. Sie sind eine robuste Konstruktion und wiegen meist um die 70 bis 100 Gramm.

Das Armband dieser Uhren ist auf gute Hautatmung ausgelegt. Stoffe wie Polyethylen, Kautschuk oder Silikon waren im Test besonders beliebt. So gut wie alle Modelle sind wasserdicht. So können auch Wasseraktivitäten bis zu 10 bar gemacht werden. Das entspricht knapp 100 m.

Diese Modelle arbeiten am besten bei Temperaturen zwischen -10 und +60 Grad Celsius. Die Funktionalität der Uhren litt im Test bei starken Minusgraden. Mit Aufzeichnungsausfällen sollte gerechnet werden.

Das richtige Gerät finden – Was soll es können?

Altimeter sind ein praktisches Werkzeug für Wanderer, Outdoor-Sportler und Biker. Wenn jemand schon länger Sport treibt, kann man mit diesem Gerät auch seine Leistungen nachverfolgen.

Der Altimeter eignet sich aber auch für den Alltag. Mit einem Barometer kann man zu einem gewissen Grad das Wetter abschätzen und Smart Watches haben noch viele andere tolle Funktionen wie zum Beispiel Schritt- und Kalorienzähler sowie Pulsmesser.

Höhenmessgeräte in Kombination mit einer klassischen Outdoor-Instrument-Uhr erstellen Höhenverlaufslogs und können den Sonnenstand anzeigen. Smart Watches, die mit GPS ausgestattet sind, verfügen oft über andere raffinierte Funktionen wie einen Pulsmesser mit Blutflussmessung.

Jede Höhenmesser Art hat spezielle Funktionen, die man für sich nutzbar machen kann. Es liegt daher am Verbraucher, welches Gerät wohl am besten zu ihm passt. Ist der Sinn einfach die Höhe abzumessen oder ist man auf der Suche nach einem Profi-Gerät mit Hochleistungsfunktionen? Der Test vergleicht die Altimeter miteinander und geht auf ihre Vor- und Nachteile ein.

Analoge Höhenmesser

Ein analoges Modell sieht meist aus wie eine Uhr und hat ein integriertes Barometer. Auf dem Ziffernblatt kann man dann die Höhenmeter ablesen.

Er eignet sich gut fürs Klettern, für Touren mit dem Mountainbike oder zum Wandern. Paraglider und Fallschirmspringer verwenden analoge Modelle auch gerne, diese verwenden aber größere Modelle, um die Daten gut ablesen zu können.

Vorteile:

  • Nicht elektronisch, braucht keine Batterien/Akku und muss nicht aufgeladen werden
  • Jederzeit verwendbar, meist mit Schnur oder Etui zur Aufbewahrung
  • kann das Wetter besser einschätzen

Nachteile:

  • kleines Ziffernblatt, daher sind Daten oft schwer ablesbar
  • Es muss kalibriert werden
  • Bei Wetterumbruch fällt der Druck, muss dann neu eingestellt werden

Digitale Höhenmesser

Auch die digitalen Modelle arbeiten mit einem Barometer. Sie sind handlich, haben eine Sicherheitsschlaufe und liefern gute Daten.

Diese Modelle sind oft mit einigen nützlichen Funktionen ausgestattet wie einem Kompass, einer Zeitanzeige und sind beleuchtet. So kann man das Gerät auch im Dunklen verwenden. Meistens können sie auch von einem PC ausgelesen werden.

Vorteile:

  • Gut lesbar durch digitale Anzeige
  • Muss nicht kalibriert werden
  • Zusatzfunktionen wie Kompass und Uhrzeit

Nachteile:

  • Muss aufgeladen werden, da sie mit Akkus oder Batterien betrieben sind
  • Fallen manchmal aus

Höhenmesser und Smart Watch Kombination

Diese Modelle zeigten im Test, dass sie Multi-Talente sind. Eine einfache Bedienung und die Möglichkeit, es immer zu nutzen, macht sie sehr beliebt.

Neben der Höhenmessung sind noch weitere Apps und Features verfügbar.
Die Höhenmesser Smart Watch-Kombi eignet sich für Sportler, die längerfristig ihre Ergebnisse sehen wollen. Die Smart Watch ist aber auch im Alltag ein sehr hilfreiches Gadget.

Vorteile:

  • Handlich, leicht und immer dabei (z.B.: am Handgelenk)
  • Können vom PC ausgelesen werden, bessere Übersicht der Ergebnisse
  • Viele zusätzliche Apps und Features wie Wetter, GPS, Schrittzähler und Nachrichten
  • Gut ablesbar

Nachteile:

  • Hoher Akkuverbrauch, müssen aufgeladen werden
  • Müssen manchmal im Nachhinein kalibriert werden
  • Bei der Messung können Abweichungen entstehen (bis zu 20 m)

Die besten Geräte im Test – Was macht sie so besonders?

Analoge Modelle

Klare Sieger im Test sind die Geräte, die eine einfache Bedienung aufweisen können. Sie brauchen keine Batterie und sind so jederzeit einsatzbereit. Um sie leicht transportieren und schützen zu können, gibt es zu diesen Modellen meist eine kleine Ledertasche, die man sich auch umhängen kann. Sie eignen sich als Begleiter für Biketouren und Wanderungen.

Digitale Modelle

Neben dem Höhenmessen sind diese Alitmeter mit einem Kompass ausgestattet. Zusätzlich machen sie Wanderungen mit der Wettervorhersage um einiges einfacher und besitzen einen Kalender. Die zusätzliche Beleuchtung lässt die Daten einfach ablesen.

Smart Watch Kombination

Die lange Batterielaufzeit steht bei den Test-Sieger-Modellen besonders im Vordergrund. Das Gehäuse ist stabil und die wasserfeste Eigenschaft macht sie bei jedem Wetter einsatzbereit. Sie kann die Sportaktivitäten leicht ausmessen und verschafft dem Nutzer einen angenehmen Überblick.

Auf was sollte beim Kauf geachtet werden?

Jedes Modell hat seine Vor- und Nachteile. Je nachdem, wie der Nutzer das Gerät verwenden will, sucht er sich das passende aus. Aber auf was muss man beim Kauf achten? Es gibt einige Faktoren, die im Test eine Rolle spielen.

Messart

Ein Höhenmesser misst entweder barometrisch oder mit GPS. Analoge und digitale Modelle verwenden einen Barometer, die Smart Watch eine Kombination aus beidem.

Analoge Geräte messen auf 10 m genau, das Ziffernblatt ist so auch in 10er-Schritten eingeteilt. Die kombinierte Methode ist auf 20m genau. Das kommt daher, dass durch die GPS-Ortung kleine Differenzen entstehen können. Der Akku oder die Batterien verbrauchen bei der GPS-Ortung mehr Energie und müssen öfter aufgeladen werden.

Lesbare Anzeige

Es ist wichtig, dass die Daten immer leicht abzulesen sind. Der Test zeigt, dass die Anzeige also ein wichtiger Teil des Altimeters ist. Um die Anzeige auch im Dunkeln lesen zu können, empfiehlt sich eine zusätzliche Beleuchtung.

Analoge Modelle haben kein zusätzliches Licht, digitale Geräte aber auch nicht immer. Smart Watches sind durch ihren Bildschirm mit guter Beleuchtung ausgestattet. Diese verbrauchen aber auch Strom, daher sollte der Akku immer im Vorhinein kontrolliert werden.

Zusätzliche Funktionen

Um wirklich zufrieden mit dem Gerät zu seien, muss ein Augenmerk auf die zusätzliche Ausrüstung gelegt werden. Ist man auf der Suche nach einem einfachen Höhenmessgerät, das die Höhe messen soll, ist man beim Analogen gut aufgehoben.

Ist man aber an weiteren Funktionen interessiert wie an einem Kilometerzähler, sind digitale Modelle die richtige Kategorie. Viele Smart Watches haben einen integrierten Kartenservice, mit dem man sich zurecht finden kann. Ein zusätzlicher Kompass zeigte im Test, dass dieser beim Wandern hilft die Orientierung zu behalten.

Verbindung zum Smartphone oder PC

Um die täglichen Aktivitäten und Daten im Blick zu haben, ist es wichtig, eine Schnittstelle zu einem PC oder einem Smartphone zu haben. Spezielle Programme können die Daten leicht auslesen und übersichtlich zusammenstellen.

Es ist aber auch möglich, die Daten zu analysieren und weitere Erkenntnisse daraus gewinnen. Manche Applikationen können das auch.

Analoge Modelle haben diese Möglichkeit nicht, hier müssten manuelle Notizen gemacht werden.

Bedienbarkeit

Zu komplizierte oder unübersichtliche Geräte schnitten im Test nicht besonders gut ab. Wenn man unterwegs ist und die Höhe messen möchte, sollte man kein Handbuch dafür auspacken müssen. Manche Smart Watches haben dieses Problem, da sie noch so viele andere Funktionen haben.

Da kann man schnell den Überblick verlieren. Ist der Display dann auch noch etwas klein, hat man mit größeren Fingern ein echtes Problem. Viele der Touch-Felder lassen sich auch nicht mit einem Handschuh bedienen.

Die Sieger im Test waren eindeutig Modelle, die eine einfache und ordentliche Übersicht geboten haben. Wenn die Daten vom Nutzer nicht richtig abgelesen werden können, kann das sogar dazu führen, dass man sich verläuft.

Kalibrierung des Höhenmessers – Wie klappt das?

Im ersten Schritt ist sich immer an die Bedienungsanleitung zu halten. Jedes Gerät hat hier seine Eigenheiten. Damit die Ergebnisse nach der Kalibrierung auch stimmen, muss man im Vorhinein die eigene Höhe genau wissen.

Analoge Höhenmesser lassen sich mit einem Einstellring kalibrieren. Die Smart Watch mach das meist automatisch. Der Test zeigt, dass die manuelle Variante auch seine Vorteile hat.

Fazit

Höhenmesser sind praktische Begleiter auf jeder Wandertour oder bei jedem Ausflug mit dem Mountainbike. Sie dienen zur allgemeinen Orientierung und können über die Zeit sportliche Aktivitäten messen.

Es gibt vor dem Kauf einige Faktoren zu beachten, damit man das richtige Modell für sich entdeckt. Einfache analoge Geräte dienen als einfache Altimeter, digitale Geräte haben bereits mehr Funktionen wie Schrittzähler oder Kompass.

Ein richtiger Allrounder ist ein Höhenmesser, der in eine Smart Watch integriert ist. Diese überträgt die Daten ans Smartphone und kann diese analysieren. Mit der richtigen Ausstattung wird das Gerät bald unverzichtbar für die nächsten Outdoor-Aktivitäten.