Outdoor Hängematte: Test & Vergleich 09/2021

Für heiße Sommernächte ein Traum: erholsam schlafen in einer Outdoor Hängematte. Sie ist rasch aufgehängt, kostet wenig und eignet sich für Reisen ebenso wie für den eigenen Balkon. 

In diesem Ratgeber geht es darum, was dabei wichtig ist: Was unterscheidet die einzelnen Modelle voneinander? Und welches eignet sich für welchen Zweck? Mit vielen Kaufratschlägen und Testberichten!

Outdoor Hängematte: Allrounder sorgt für maximale Erholung

Eine Outdoor Hängematte ist überaus praktisch: Wer auf Reisen geht, hat mit ihr alles dabei, was man zum Schlafen braucht. Rasch zwischen zwei stabile Bäume gespannt, sorgt sie für wunderbar erholsame Stunden. Ob Schlafen oder einfach Relaxen, diese Hängematte ist ein echter Alleskönner.

Sie ist robust, kuschelig und damit eine prima Alternative zu Zelt und Isomatte. Außerdem besitzt sie wesentlich geringere Packmaße und passt deshalb in jeden Rucksack. Erhältlich ist sie schon für kleines Geld, weshalb sie sich immer größerer Beliebtheit erfreut.

Vorteile einer Reisehängematte

  • häufig wetterfest
  • geringes Packmaß
  • wenig Eigengewicht
  • verschiedene Größen erhältlich

Wofür eignet sich die Outdoor Hängematte?

Jeder Test beweist es: Die Reisehängematte lässt sich vielseitig nutzen. In erster Linie eignet sie sich zum Übernachten: In heißen Nächten bietet sie weit mehr Komfort als ein stickiges Hotelzimmer.

Immer häufiger sieht man sie aber auch im Stadtpark, denn es liegt sich in ihr sehr bequem. Für Siesta oder Büropause eignet sie sich ebenso wie für den eigenen Garten. Manch einer hängt sie sogar auf den eigenen Balkon.

  • für Wanderungen und Reisen
  • beim Camping
  • im Garten
  • auf dem Balkon
  • im Stadtpark

Wer kann die Outdoor Hängematte nutzen?

Reisende fühlen sich mit ihr wohl, denn die Schlafqualität ist deutlich besser als zum Beispiel auf der Isomatte. Der Körper liegt bequemer und der Schweiß kann besser trocknen. Zudem ist man vor lästigen Schlafgenossen wie Käfer, Moskitos oder Spinnen geschützt.

Geübte Nutzer nehmen sogar ihren Rucksack mit in die Hängematte. Gartenfans schätzen ähnliche Vorteile, sind aber flexibler bei Material und Gewicht. Hier muss die Hängematte nur wetterfest sein, denn sie bleibt meist monatelang am selben Ort.

Menschen, die im Park relaxen möchten, können ebenfalls von einer solchen Hängematte profitieren: Sie lässt sich rasch befestigen und ebenso rasch entfernen.

Unterschiede zwischen Reisehängematten

Für eine Person oder für zwei?

XXL Hängematten verfügen über besonders viel Liegefläche. Darin finden also alle Menschen bequem Platz, häufig sogar zu zweit. Ein Beispiel sind Paare oder auch ein Elternteil, das ein Kind mit in die Hängematte nehmen möchte.

Ob das klappt, hängt vom eigenen Körpergewicht ab sowie von der maximalen Belastbarkeit. Allerdings wiegt sie auch mehr, bis zu ein Kilogramm oder mehr ist hier üblich.

Maße und Gewicht

Hier kommt es nicht nur auf die Liegefläche an. Um den Vorteil der Hängematte auszunutzen, sollte sie auch ein möglichst geringes Packmaß aufweisen. Dabei ist viel möglich, manche Matten haben zusammengepackt nur die Größe eines Kaffeebechers.

Faustregel: Je belastbarer die Hängematte ist, desto mehr wird sie wiegen. Dies hängt aber auch stark von Material und Verarbeitung ab.

Zudem bringen viele Matten fest vernähtes Zubehör mit. Im Test zeigte sich, dass solches Zubehör als störend empfunden werden kann, sofern man es nicht braucht.

Liegefläche bei Outdoor Hängematten

Je mehr Zeit jemand darin verbringt, desto bequemer sollte die Hängematte sein. Für eine Person bewährte sich im Test ungefähr 275 x 144 Zentimeter. Diese Maße finden sich deshalb bei vielen Hängematten.

Aber Achtung, jeder Mensch entwickelt dabei andere Vorlieben. Zudem kommt es darauf an, wie jemand darin liegt: diagonal oder längs? Auch hier hat sich aber eine Faustregel etabliert. Die Reisehängematte sollte mindestens 50 cm länger sein als der Mensch, der darin schläft.

100 Zentimeter sind noch besser. Für jemanden von 180 Zentimeter Körpergröße sollte die Matte also eine Länge von 280 Zentimeter haben.

Welches Gewicht darf die Outdoor Hängematte haben?

Auf Reisen gilt: kein Gramm zu viel mitnehmen! Deshalb sind für diesen Zweck ultraleichte Modelle klar im Vorteil. Sie wiegen oft weniger als 200 Gramm.

Normal sind hingegen um 700 Gramm, bei Übergrößen sogar mehr. Dabei hängt das Gewicht von mehreren Faktoren ab. Beispielsweise von der Aufhängung vom Material sowie vom Zubehör.

Was heißt maximale Belastbarkeit:

Jedes Material ist für eine bestimmte Belastbarkeit geschaffen. Hersteller garantieren nur bis zu diesem Maß dafür, dass die Hängematte tatsächlich hält.

Bei vielen Hängematten für eine Person sind 180 Kilogramm maximale Belastbarkeit die Regel. Hingegen können Doppelhängematten bis zu 300 Kilogramm tragen.

Im Test erwies sich als hilfreich: Das eigene Körpergewicht plus ein paar Kilogramm mehr rechnen!

Nylon oder Baumwolle: Was ist besser?

Häufig tauchen die Begriffe Nylon oder Fallschirmseide auf. Dabei handelt es sich eigentlich um dasselbe Material. Damit gibt es zwei grundlegende mögliche Materialien für Reisehängematten: Baumwolle sowie Nylon. Beide haben ihre Vor- und Nachteile.

Vorteile von Nylon

  • häufig atmungsaktiv: gut zum Schlafen, Schweiß kann trocknen.
  • robust: wetterfest und reißfest
  • leicht

Nachteile von Nylon

  • etwas teurer

Vorteile von Baumwolle

  • sehr bequem
  • preiswert

Nachteile von Baumwolle

  • schwer
  • größeres Packmaß
  • saugt sich schnell mit Nässe voll

Damit ist Nylon wesentlich besser für Reisen geeignet als Baumwolle. Diese hingegen eignet sich für den Garten oder für den Balkon. Was am besten ist, lässt sich also nicht absolut sagen: Selbst ein Test ergab keine Klarheit, sondern es hängt immer vom Einsatz der Outdoor Hängematte ab.

Aufhängung dabei oder nicht?

Diesen Punkt kennen nur wenige Kunden, das zeigt jeder Test. Nicht immer ist die Aufhängung Teil der Hängematte! Manchmal muss sie separat zugekauft werden.

Dies ist unbedingt vor dem Hängematte Kaufen zu beachten, damit es nicht zu unangenehmen Überraschungen kommt.

Schont die Bäume!

Sind die Gurte zu schmal, können sie die Baumrinde verletzen. Deshalb sollte beim Kauf breite Gurte für die Aufhängung bevorzugt werden. Schließlich möchte man die Matte mit gutem Gewissen nutzen und die Natur genießen!

Nicht nur im Test, sondern generell gilt: Je dünner die Seile, desto leichter könnte es die Bäume beschädigen. Neben breiten Seilen sind aber auch die Karabinerhaken wichtig. Sie sollten aus Stahl bestehen, damit sie ihrer Aufgabe auch gerecht werden.

Kaufratgeber Reisehängematte: Diese Überlegungen gehören dazu!

An erster Stelle steht immer die Überlegung: Wofür soll sie dienen? Bei längeren Reisen sind Packmaß und Gewicht kaufentscheidend. Je nach Reisezeit und Ziel gehören auch ein Regenschutz oder ein Moskitonetz dazu.

Ist sie aber nur kurz in Gebrauch, sei es im Park oder im Garten, kommt es auf ganz andere Punkte an. Für den Garten eignet sich auch Baumwolle, denn hier steht der Komfort im Mittelpunkt.

Im Park sollte die Hängematte leicht zu montieren sein. Darüber hinaus sind folgende Punkte zentral für jede Kaufentscheidung.

Eigengewicht und Packmaß:

Trägt man einen Rucksack oder kommt sie mit ins Auto? Bei Rucksacktouren bieten sich ultraleichte Matten an.
Wie viel Platz darf sie maximal einnehmen? Das Packmaß findet sich in der Produktbeschreibung.
Wer wird sie nutzen: Normalerweise sind Doppelmatten schwerer!

Größe:

Durchschnittsgrößen wie 275 cm x 145 cm reichen häufig nur für eine Person! Doppelhängematten sind länger, zum Beispiel 210 x 145 cm.

Maximale Belastbarkeit:

Auch dies hängt vom zukünftigen Nutzer ab. Er sollte auf das eigene Körpergewicht mindestens noch 15 Kilo aufrechnen, um sich vor unliebsamen Überraschungen zu schützen.

Wer braucht einen Mückenschutz?

Bei einem Moskitonetz denken viele Menschen nur an die Tropen. Aber diese Netze haben noch mehr Vorteile. Sie schützen vor Insekten aller Art, die man weder nachts noch tagsüber in seiner Hängematte haben möchte.

Fest eingenäht kann solch ein Moskitonetz allerdings auch stören, wie Nutzer im Test oft bemängelten.

Muss ein Regenschutz sein?

Nur bei echtem Outdoor ist ein Regenschutz nötig. Daher findet er sich bei vielen Modellen beim Zubehör, muss also extra gekauft werden.

Er kann aber sehr praktisch sein: wenn es nachts einmal richtig nass wird und weit und breit keine feste Unterkunft in Sicht ist!

Worauf noch achten beim Kauf einer Outdoor Hängematte

  • Aufhängebeutel kann angenäht sein, das ist praktisch, weil der dann nicht verloren geht.
  • Verarbeitung: Reißfestes Material? Nähte wie oft genäht: doppelt oder dreifach? Dreifach ist stabiler!
  • Riecht das Produkt stark? Es könnte billig verarbeitet sein, eventuell sogar gesundheitsschädlich.

Preise für eine Outdoor Hängematte

Im Test zeigte sich: Kunden schätzen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Dazu zählen günstige Modelle, die dennoch robust und langlebig sind.

Hier gibt es Modelle bereits für weniger als 30 Euro, Aufhängung inbegriffen. Zubehör wie Regenschutz oder Moskitonetz ist in dieser Preisklasse aber meist nicht dabei.

Erfahrungen anderer Kunden im Outdoor Hängematten Test

Online finden sich viele Test Berichte. Daraus lässt sich einiges ableiten, doch erst im praxisnahen Test beweist eine Outdoor Hängematte ihre Qualitäten. Dennoch können solche Berichte zur Kaufentscheidung beitragen.

Darauf legten Kunden im Outdoor Hängematte Test Wert:

  • lange Haltbarkeit bei kleinem Preis
  • Anbringung intuitiv auch für Einsteiger
  • Aufhängung wirkt stabil in Material und Verarbeitung

Häufige Mängel im Test:

  • scharfkantige Karabiner
  • billige Verarbeitung
  • störende Nähte

Wie bequem ist eine Hängematte wirklich?

Anfangs scheint es sehr wacklig zu sein: An das Liegen in einer Hängematte sollte man sich erst gewöhnen. Ist das erst einmal geschehen, sind alle Voraussetzungen für guten Schlaf gegeben. Das sind vor allem bestimmte Materialeigenschaften, etwa eine atmungsaktive Hängematte.

Viele Menschen brauchen zudem das Gefühl, wirklich sicher darin zu liegen. Hierzu trägt eine robuste Aufhängung viel bei. Wichtig ist aber auch die richtige Nutzung.

Outdoor Hängematte richtig nutzen:

Am besten diagonal! Dann wird der Rücken nicht so sehr beansprucht. Schläft man längs, krümmt man die Wirbelsäule zu sehr. Bei häufiger Nutzung kann dies zu Rückenproblemen führen.

Wie hat sich die Outdoor Hängematte entwickelt?

Vor ungefähr tausend Jahren waren Hängematten einfache Fischernetze. Sie ließen sich nachts zwischen Bäume spannen und somit mehrfach nutzen.

Dies war wesentlich bequemer als das Schlafen auf dem Boden. Erfunden wurde die Hängematte vor ungefähr 1000 Jahren von den südamerikanischen Mayas.

Was ist Fallschirmseide und worauf kommt es dabei an?

Fallschirmseide nutzten die Alliierten im Zweiten Weltkrieg, weil andere Rohstoffe knapp wurden. Es handelt sich dabei eigentlich um reißfestes Nylon. Oft findet sich bei den Angaben zur Outdoor Hängematte die Angabe 210T oder 300T.

Das T steht für Tex und gibt an, wie schwer oder leicht der Stoff ist. Eine kleinere Zahl bedeutet, der Stoff ist leichter. 210T ist also leichter als 300T. Wichtig ist dies aber nur selten, da das Gewicht der Outdoor Hängematte mit zur Produktbeschreibung gehört.

Wie teuer ist eine Reisehängematte?

Günstige Modelle gibt es bereits für niedrige zweistellige Beträge. Mehr als 100 Euro zahlt man für Mittelklasse Hängematten. Weit über 200 Euro kosten nur Spitzenmodelle.

Für Unterschiede sorgt das Zubehör, natürlich auch das Material und der Hersteller selbst: Bringt er viel Erfahrung im Outdoor-Bereich mit, profitiert der Kunde davon. Dann wird die Hängematte etwas teurer sein.

Wo kann man die beste Outdoor Hängematte kaufen?

Online wie offline finden sich Reisehängematten in jeder Preisklasse. Online ist vorteilhaft, wenn jemand vor dem Kaufen noch viele Infos braucht. Gängige Kaufportale wie auch die Hersteller selbst sind gute Bezugsquellen.

Solche Portale bieten auch viel mehr Auswahl als der Kauf im Globetrotter-Shop um die Ecke. Im Fachgeschäft berät aber der Verkäufer intensiver, was ebenfalls von Vorteil sein kann.

Zudem lässt sich die Ware direkt auf Herz und Nieren prüfen. Besonders die wichtigen Punkte Verarbeitung und Material sind unmittelbar einsehbar.

Outdoor Hängematte pflegen und reinigen

Fallschirmseide ist recht leicht zu reinigen. Baumwolle macht mehr Probleme, denn sie kann im falschen Waschgang Farbe verlieren. Wichtiger noch ist dies: Nach wenigen Waschgängen oder falsch behandelt kann der Stoff mürbe werden.

Das beeinträchtigt seine Haltbarkeit. Hingegen ist Nylon von Natur aus schmutzabweisend. Wer das Material dennoch in die Maschine stecken möchte, sollte aber aufpassen: Nicht heißer als 30 Grad Celsius waschen! Zudem muss vorher alles Metall entfernt werden, um die Trommel nicht zu beschädigen.

Ein Wäschebeutel hat sich hier bewährt. Anschließend an der Luft trocknen lassen. Vor dem Verstauen muss sie absolut trocken sein, sonst schimmelt sie. Es kann auch sein, dass sie muffig riecht, wenn sie noch feucht war.

Outdoor Hängematte sicher befestigen

Wie hängt man nun eine Hängematte auf: Zunächst sollten zwei Bäume im passenden Abstand gefunden werden. Sind keine Bäume da, eignen sich auch fest verbaute Pfähle aller Art.

Beispielsweise lassen sich Laternen nutzen oder auch Säulen anderer Art. Natürlich dürfen sie nicht zu glatt sein, damit die Gurte halten. Wichtig: Nicht alle Hängematten werden nach demselben Prinzip befestigt.

Oft sind die Systeme je nach Hersteller ein bisschen anders. Deshalb sollte vor dem ersten Einsatz eine Probe erfolgen. Das hilft, die Anbringung später besser zu beherrschen.

Darauf kommt es besonders an:

Faustregel: Ausschau halten nach Bäumen oder Pfählen mit mindestens 10 Zentimetern Durchmesser. Mehr ist natürlich besser, doch 40 Zentimeter reichen in jedem Fall, um die Matte mit Inhalt zu tragen. Dann die Hängematte zwischen beiden Enden straff spannen.

Das braucht ein wenig Übung, um ein Gefühl dafür zu bekommen. Die Hängematte soll weder den Boden berühren noch zu straff gespannt sein. Zu jeder Höhe noch einmal mindestens 60 Zentimeter hinzurechnen: Das ist wichtig, weil durch die Nutzung die Matte etwas nach unten federt. Anschließend vorsichtig Probeliegen!

Outdoor Hängematte Alternativen

Neben einer solchen Hängematte gibt es weitere Hängemöbel. Sie alle unterscheiden sich ein wenig von der Reisehängematte: Ähnlich bequem, sind sie doch größer und häufig schwerer.

Dennoch können sie eine Alternative zur Outdoor Hängematte sein, etwa daheim auf der Terrasse.

Stabhängematte: Wie der Name schon sagt, befindet sich je ein Stab an beiden Enden. Er hilft, den Stoff straff zu spannen. Dadurch ist die Matte aber auch sperriger, zudem passt sich diese Art nicht gut der Körperform an.

Hängesessel: Auch er eignet sich nicht für Outdoor Reisen nicht. Hingegen kann er sehr bequem sein für den Garten oder den Balkon. Er ist wetterfest und nicht so wacklig wie die Hängematte. Ähnlich verhält es sich beim Klassiker Hollywoodschaukel, sie braucht allerdings mehr Platz.

Fazit Outdoor Hängematte - bequem und handlich

Die Outdoor Hängematte ist ein praktischer Begleiter für unterwegs. Zwar lässt sie sich auch anderweitig nutzen, doch die Reise ist ihre Bestimmung. Schließlich ist sie wetterfest, stabil und leicht. Zudem lässt sie sich so verpacken, dass sie im Gepäck kaum Platz wegnimmt.

Wer sich an das Gefühl gewöhnt hat, schläft darin auch wesentlich besser, als etwa im aufgeheizten Hotelzimmer. Ob unterwegs in den Tropen oder daheim am See: Diese Art zu schlafen schützt auch vor lästigen Insekten. Bequemer als jede Isomatte, hat sich die Reisehängematte im Praxis Test bewährt.

Sie ist überdies schon für wenig Geld zu haben. Besonders bei der Nutzung durch zwei Personen sollte die maximale Belastbarkeit nie außer Acht gelassen werden.