Paddelboot Test 05/2021 – Die besten Modelle im Vergleich

Mit einem Paddelboot sind Outdoor-Aktivitäten von einer oder mehreren Personen auf dem Wasser möglich. Ein Paddelboot Test hilft dabei, das richtige Paddelboot zu finden. Beim Kauf sind immer einige Kaufkriterien zu beachten, wie zum Beispiel Material, Größe oder Funktionen. Ein Paddelboot wird häufig auch als Kanu bezeichnet. Mit einem derartigen Boot sind kurze oder lange Touren im Wasser möglich. Hierbei spielt es keine Rolle, ob das Boot für die Familie, für Sport oder einfach als Neueinsteiger angeschafft wird. Paddelboote unterscheiden sich in Ein- und Mehrsitzer. Zusätzlich gibt es größere Paddelboote, die für eine kleine Crew von bis zu 8 Leuten geeignet sind.

Die 4 beliebtesten Paddelboote

Was ist ein Paddelboot?

Ein Paddelboot ist laut externer Tests für jeden geeignet. Es handelt sich hierbei um ein Boot, welches mit Paddeln ausgestattet ist. Dieses Paddelboot wird in der Regel in Blickrichtung bewegt. Viele Einsteiger entscheiden sich für den Kauf eines Wildwasserkanus. Mit dieser Bootsart lassen sich die unterschiedlichen Touren planen. Für Familien, die mit dem Paddelboot einen Ausflug mit Kindern und einem Picknickkorb planen, ist ein großes Paddelboot besser geeignet.

Bei diesen Booten handelt es sich meistens um einen Canadier. Ehrgeizige Paddler oder Sportler haben meistens mit einem kleineren Boot mehr Spaß. Ein Kajak lässt sich problemlos von einer Person lenken. Es ist in Küstenregionen oder auf dem Meer einsatzfähig.

Welche Größe ist für wen geeignet ?

Damit das Paddelboot die gewünschte Crew tragen und vorwärts bringt, spielt die Größe eine wichtige Rolle. Die Größe eines Paddelsbootes ist so auszuwählen, dass alle Mitfahrer genügend Platz zum Paddeln und Sitzen haben. In der Regel reicht folgende Größe für ein Paddelboot aus:

  • Ab 200 cm Bootslänge für 1 bis 2 Personen
  • Ab 350 cm Bootslänge für 3 bis 4 Personen
  • Ab 400 cm Bootslänge für 5 bis 6 Personen
  • Ab 500 cm Bootslänge für 6 bis 8 Personen

Viele Paddelboote bieten eine Traglast von bis zu 100 Kilogramm. Bei diesen Paddelbooten handelt es sich meistens um Bote für Einsteiger. Für ein Boot für bis zu 5 Personen ist auf ein maximales Gewicht zwischen 450 bis 500 Kilogramm zu achten.

Wie teuer ist ein Paddelboot?

Bei einem Paddelboot Test spielt der Preis meistens nur eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger sind die Qualität und Ausstattung. Natürlich lassen sich bei einem Test immer die Modelle als Preis-/Leistungssieger küren, die für einen günstigen Preis eine gute Qualität liefern.

Einer der namehhaften Hersteller von Paddelbooten ist das Unternehmen Intex. Er bietet Paddelboote in den unterschiedlichsten Größen, Farben, Formen und Ausführungen an. Aufblasbare Boote sind immer etwas günstiger, wie große Canadier oder Kajas.

Einfache kleine aufblasbare Paddelboote für eine  Person sind bereits für einen Preis zwischen 10 und 20 Euro erhältlich. Modelle, die für zwei Personen geeignet sind, kosten im Durchschnitt zwischen 30 und 50 Euro. Für hochwertige Boote ist mit einem höheren Preis zu rechnen. Boote für vier Personen und mehr stehen ab 100 Euro zur Verfügung. Dem Preis ist bis oben kaum eine Grenze gesetzt. Teure Paddelboote sind laut Test vor allem für mehrere Personen und für Sportler gut geeignet. 

Ratgeber zum Thema Sicherheit

Bei einem Paddelboot Ausflug ist vorab immer ein Blick auf das Wetter wichtig. Je nach Wetterlage ist das Wasser sehr tückisch. Eine Überprüfung der Wetterprognose ist daher ein Muss. Um Unfälle mit dem Paddelboot zu vermeiden, ist es notwendig, dass alle Teilnehmer eine passende Schwimmweste tragen.

Das ist auch dann sinnvoll, wenn nur eine kleine Tour geplant ist. Sollte ein Crewmitglied über Board gehen, ist die Chance, gerettet zu werden, wesentlich höher. Ein Rettungswesten Test hilft dabei, für jedes Crewmitglied eine passende Rettungsweste zu finden. Sie sollte auf jeden Fall für das jeweilige Gewicht zulässig sein und nicht zu groß sein, sodass ein Herausrutschen bei einem Sturz ins Wasser vermieden wird.

Eine komplette Sicherheitsausrüstung rettet Leben 

Bei einer Tour auf einem Paddelboot ist es immer sinnvoll, eine komplette Sicherheitsausrüstung mit an Bord zu nehmen. Hierzu gehören Rettungswesten, Luftpumpe, Notfall- und Reparaturset. Auch ein gegen Wasser geschütztes Smartphone gehört zur wichtigen Ausstattung, um im Notfall Hilfe zu rufen. Bevor mit der Fahrt auf dem Paddelboot gestartet wird, ist immer eine Überprüfung der Umgebung notwendig.

Hierbei ist besonders auf Steine oder andere Hindernisse unter Wasser zu achten. Ansonsten ist die Gefahr sehr groß, dass das Boot beim ins Wasser ziehen aufreißt. Zusätzlich ist darauf zu achten, dass die Anlegestelle nicht zu stark abfällt oder zu tief ist. Bei Touren auf einem Fluss oder einem großen See ist es sinnvoll, auch die Bodenbeschaffenheit und das Strömungsverhältnis zu checken.

Vor- und Nachteile von Paddelbooten

Die Vor- und Nachteile eines Paddelbootes zeigen sich vor allem bei den Materialien. Aufblasbare Modelle aus PVC wie beispielsweise das Intex Paddelboot, bieten viele Vorteile. Besonders positiv ist das geringe Gewicht, die Faltmöglichkeit und das dadurch kleine Transportmaß.

Derartige Modelle sind relativ günstig. Ein aufblasbares Boot hat aber auch Nachteile. Wenn es an Land gezogen wird, ist das Risiko sehr hoch, dass es durch Scherben oder Steine einreißt. Ein häufiger Grund hierfür ist eine Überladung. Im Bodenbereich ist die Beschädigung des Materials sehr hoch. Bei einer Fahrt auf einem aufblasbaren Boot ist es ratsam, dass immer eine Luftpumpe und ein Reparaturset mitgenommen wird. Der Stauraum ist bei einem aufblasbaren Paddelboot laut Test immer etwas eingeschränkt.

Auch ein Paddelboot aus Polyethylen hat Vor- und Nachteile. Diese Boote sind für Wildwasser gut geeignet. Die Dichte von PE ist geringer als die des Wassers. Aus diesem Grund geht das Paddelboot auch dann nicht unter, wenn es mit Wasser vollgelaufen ist. Ein PE Paddelboot ist in der Regel bruch- und schlagfest. Polyethylen ist ein spezielles Granulat, welches durch Hitze verflüssigt wird.

Es nimmt dann jede homogene und nahtlose Form an. Mithilfe der Temperatur lässt sich die Materialdichte bestimmen. Ein hochwertiges Paddelboot wird laut Test aus zwei PE-Schichten hergestellt. Dadurch wird das Paddelboot noch strapazierfähiger und robuster. Kleine Beschädigungen lassen sich problemlos mit einer Heißluftpistole reparieren. Ein Paddelboot aus Polyethylen bietet eine Lebensdauer von bis zu 20 Jahren.

Beispiel für ein 2 Personen Paddelboot von Intex

Das Intex Paddelboot für 2 Personen hat bei einem Test sehr gut abgeschnitten. Es ist hochwertig verarbeitet und lässt sich problemlos im Salzwasser nutzen. Das Boot wird aus einem hoch molekularen PVC Material hergestellt. Diesem Material macht Salzwasser, Öl und Benzin nichts aus. Gleichzeitig ist es widerstandsfähig gegen alle Beschädigungen, die durch einen Abrieb entstehen. Aber auch eine direkte Sonneneinstrahlung und Druck machen dem Intex Paddelboot laut Test nicht viel aus.

Bei Bedarf ist ein höherer Luftdruck möglich, um für mehr Stabilität zu sorgen. Durch den aufblasbaren Boden verfügt das Intex Paddelboot für eine komfortable Handhabung. Er bietet mehr Auftrieb. Durch die stromlinienförmige Bauform ist ein leichtes Paddeln möglich.

Das bequeme Cockpit bietet viel Platz. Die beiden Sitze sind bei diesem Paddelboot mit einer bequemen Rückenlehne ausgestattet. Durch die sehr niedrige Profil-Konstruktion des Bootes ist es für Flüsse und Seen gut geeignet.

Lässt sich ein Paddelboot als Angelboot einsetzen?

Ein Paddelboot ist sehr gut als Angelboot geeignet. Ein Angel Ratgeber rät, dass hierbei nur darauf zu achten ist, dass es sich um ein mehrschichtiges verstärktes PVC Angelboot handelt. Während des Angels wird mit spitzen Angelhaken hantiert. Aus diesem Grund besteht das Risiko, dass es am Boot zu einer Perforation kommt.

Durch ein mehrschichtiges Material lässt sich diese Gefahr etwas eindämmen. Besonders gut geeignet sind laut Ratgeber Angelboote mit einem robusten Lattenboden. Derartige Boote haben den Vorteil, dass sie viel Stauraum bieten.

Hochwertige Böden bestehen aus Holzlamellen. Sie werden in die Taschen des Bodens präzise eingesetzt. Dadurch erhält das Angelboot mehr Stabilität. Es ist problemlos möglich, beim Angeln in einem Angelboot auf sicheren Füßen zu stehen. Ein weiteres wichtiges Kaufkriterium sind die Sitze. Ein gutes Angelboot verfügt über verschiebbare und bequeme Sitze. Das setzt eine hohe Stabilität des Bootes voraus. Viele Boote lassen sich nachträglich mit einem leistungsstarken Außenbord-Motor nachrüsten.

Was ist der Unterschied zwischen einem Paddelboot und Ruderboot?

Ein Paddelboot fährt immer in Blickrichtung. Das bedeutet, dass in den Paddelbooten die Crew immer in Fahrtrichtung blickt. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen großen Kanadier oder um einen spitzen Kanadier handelt. Zum Paddeln sind Stechpaddel notwendig. Diese Paddel werden auch als Doppelpaddel bezeichnet.

An den Enden dieser Paddel sind Kunststoffpaddel befestigt. Ganz anders ist es bei einem klassischen Ruderboot. Die Ruderer sitzen mit dem Rücken in Richtung Fahrtrichtung. Die Paddler arbeiten mit zwei separaten Paddeln. Diese Paddel müssen gleichzeitig genutzt werden, um das Paddelboot voran zu treiben.

Das passende Paddelboot finden

Für Einsteiger sind kleine und leichte Boote besser geeignet. Sie lassen sich besser lenken. Wenn ein breites Boot gewählt wird, müssen Paddler daran denken, dass auch mehr Wasser verdrängt werden muss. Das hat einen höheren Kraftaufwand zur Folge. Vor dem Kauf ist zu überlegen, für welche Gewässer das Paddelboot benötigt wird. Ist es für Flüsse gedacht, ist eine Stabilität im Wasser wichtig.

Auch eine unempfindliche und feste Außenhaut sowie ausreichend Platz für die benötigte Ausrüstung ist ein wichtiges Kaufkriterium. Wird das Paddelboot nur als Angelboot benötigt, ist laut Test kein Paddel- sondern eher ein Schlauchboot notwendig. Bei einem Test wurden verschiedene Ein- und Mehrsitzer etwas genauer unter die Lupe genommen. Boote, die für eine Person geeignet sind, haben häufig eine Tragfähigkeit zwischen 100 und 120 Kilogramm.

Boote, die einen Erwachsenen tragen, bieten gleichzeitig zwei Kindern Platz. Es ist beim Kauf ratsam, auf die Angaben des Herstellers zu achten. Viele Zweisitzer wie beispielsweise von Intex halten einer Belastung von 180 bis 200 Kilogramm Stand. Wer sich für ein Boot aus Polyethylen entscheidet, erhält ein Boot aus einem robusten, aber auch weichen Material.

Kunststoff Modelle dagegen sind leicht, hart, aber auch etwas empfindlich. Bei vielen Paddelbooten sind mit Sitzen die traditionell aus Holz gefertigt sind, ausgestattet. Aber auch Sitze aus Aluminium bieten einen hohen Komfort. Sie sind leicht und langlebig. Ein Paddelboot mit leichten Sitzen lässt sich bei einem Test mit weniger Aufwand fortbewegen. Einfache Paddelboote lassen sich leicht aufpumpen. Hierfür reicht in der Regel eine Standpumpe aus.