Cumulus Schlafsack: Test, Vergleich & Empfehlung 04/2021

Cumulus steht für Qualität und Funktionalität zu vernünftigem Preis. Die polnische Marke entwickelt seit 30 Jahren Produkte für den Outdoor Bereich. Die Mitarbeiter setzen ihre praktische Erfahrung ein, um v. a. Ultraleicht Trekkern das Leben im wahrsten Sinne des Wortes leichter zu machen. Produktion vor Ort, strenge Qualitätskontrolle, ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und ausführliche Beratung auch auf Deutsch zeigen: Bei Cumulus ist minimalistisches Trekking Herzenssache!

Cumulus Schlafsäcke für jeden Zweck

Cumulus Schlafsäcke sind in erster Linie für das Ultraleicht Trekking entworfen. Bei der Konzeption der verschiedenen Modelle wurde an alle möglichen Ansprüche gedacht. Das Angebot umfasst Daunenschlafsäcke, Kunstfaserschlafsäcke, Quilts und Inlets für jede Tour und Witterung.

Material

Beim Material ist zwischen dem Obermaterial und dem Innenmaterial, der Füllung zu unterscheiden.

Obermaterial

Das Obermaterial der Cumulus Schlafsäcke besteht aus ultraleichtem, atmungsaktivem Gewebe der japanischen Hersteller Pertex und Toray. Mit dem Toray Airtastic z. B. kommt der leichteste, daunendichte Stoff der Welt zum Einsatz! Hinzu kommen Haltbarkeit und Widerstandsfähigkeit. Das garantiert lange Freude am Daunenschlafsack.

Innenmaterial

Als Innenmaterial kommen Daunen und Kunstfaser zur Anwendung.

Daunen

Polen ist bekannt für seine qualitätvollen Gänsedaunen. Gleich vor Ort also findet Cumulus hochwertiges Material für seine Daunenschlafsäcke. Dabei beginnt die Qualitätskontrolle von Cumulus bereits bei der Zucht der Tiere und Produktion der Daunen. Bei Cumulus wird auch auf die Einhaltung ethischer Richtlinien genau geachtet.

Neben naturbelassenen Daunen werden im Cumulus Schlafsack auch hydrophobe Daunen verwendet. Diese werden durch eine Behandlung mit Imprägniermittel gegen Feuchtigkeit unempfindlicher gemacht. Die verwendeten Stoffe sind frei von schädlichen Fluorkohlenwasserstoffen.

Kunstfaser

In einem Cumulus Schlafsack mit Kunstfaserfüllung kommt das Material Climashield zur Anwendung. Die lange Faserstruktur sorgt für unübertroffene Isolierfähigkeit und gute Haltbarkeit.

Reißverschlüsse

Auch bei den Reißverschlüssen kommt bei Cumulus nur beste Qualität zum Einsatz. Für dieses wichtige Detail werden in jedem Cumulus Schlafsack YKK-Reißverschlüsse verwendet, die durch ihre Langlebigkeit und Strapazierfähigkeit überzeugen.

Fast jeder Cumulus Schlafsack hat einen Zwei-Wege Reißverschluss mit selbst blockierenden Schiebern. Das ermöglicht eine individuelle Temperaturanpassung und sorgt für unkomplizierte Handhabung. Winterschlafsäcke verfügen darüber hinaus über eine eigene, daunengefüllte Isolierung. So geht die Wärme an keiner Stelle verloren.

Die Wahl des richtigen Schlafsacks

Cumulus bietet den richtigen Schlafsack für jedes Vorhaben. Vom leichten Sommerschlafsack für die Hütte bis hin zum Schlafsack für eine Tour im Winter unter Extrembedingungen findet jeder das richtige Modell. Das deutschsprachige Team von Cumulus hilft mit dem geballten Wissen des Herstellers und aus eigener Erfahrung, Typ, Material und Konstruktion des Schlafsacks entsprechend des Vorhabens auszuwählen.

Typ

Der Einsatzzweck und persönliche Vorlieben entscheiden über den richtigen Schlafsacktyp. Im Prinzip hat man die Wahl zwischen einem klassischen Schlafsack, einem Quilt und einem Inlet.

Schlafsack

Wer darauf Wert legt, von Kopf bis Fuß geschützt zu sein, kommt an einem klassischen Schlafsack nicht vorbei. Das System besteht aus dem eigentlichem Schlafsack, einer ergonomisch geformten Fußbox und einer Kapuze, die sich individuell anpassen lässt, um den ganzen Kopf zu umschließen.

Bei kalten Temperaturen ist ein solcher Schlafsack das Modell der Wahl, da die gewärmte Luft im Inneren nicht entweichen kann und den gesamten Körper wie in einem kleinen Raum umschließt. Trotz Rundumschutz ist eine gute Isomatte auch bei einem Schlafsack wichtig. Denn dort, wo der Körper aufliegt, wird das Innenmaterial plattgedrückt und büßt somit viel von seiner isolierenden Wirkung ein.

Quilt

Ein Quilt verzichtet auf den Unterteil des Schlafsacks. Stattdessen übernimmt die Isomatte die Isolation nach unten. So kann die Hälfte der Füllung beim Gewicht eingespart werden, was ein Gesamtgewicht zwischen 400 und 750 Gramm ermöglicht.

Der untere Teil mit der Fußbox ist wie beim Schlafsack geschlossen gestaltet. Wer möchte, kann die Seiten des Quilts unter den Körper schieben und mit einem Gummizug fixieren, um die Wärme zu halten. Bei angenehmeren Temperaturen kann man den Quilt auch wie eine Bettdecke benutzen.

Das bringt Flexibilität und mehr Bewegungsfreiheit. Allerdings fehlt beim Quilt die Kapuze. Per Gummi - oder Kordelzug lässt sich der obere Rand des Quilts um Hals und Schulter fixieren. Dabei bleibt der Kopf aber im Freien.

Im Frühjahr, Sommer und Herbst in der Regel kein Problem. Auch im Winter kann ein Daunenquilt den Körper schön warm halten. Und wenn es richtig kalt ist, kann man den Daunenquilt mit einem Inlet oder sogar einem leichten Kunstfaserquilt kombinieren. Um den Kopf zu schützen ist aber eine zusätzliche Kopfbedeckung nötig. Daher ist bei großer Kälte, für Kälteempfindliche und für unruhige Schläfer ein Cumulus Schlafsack die bessere Wahl.

Inlet

Inlets sind dünne Schlafsäcke aus Fleece, Mikrofaser, Kunstfaser oder Seide. Je nach Verwendungszweck bezeichnet man sie auch als Liner, Hüttenschlafsäcke oder Innenschlafsäcke. Seide und Mikrofaser sind sehr leicht, die Kunstfaser Thermolite hält durch den Hohlraum im Inneren besonders warm. So kann sich durch die Verwendung eines Inlets die Anschaffung eines Winterschlafsacks erübrigen.

Gerade geschnittene Inlets sind praktisch als sog. Travel Sheets. In Herbergen oder Hütten sind sie Pflicht (daher der Name Hüttenschlafsack). Außerdem hat man so im fremden Bett eine saubere Schlafumgebung. Bei niedrigen Temperaturen greift man besser zu Modellen in Mumienform mit Kapuze. Diese ergänzen dann besonders gut einen Mumienschlafsack.

Auch bei angenehmeren Temperaturen empfiehlt sich die Verwendung eines Inlets. Das Inlet schützt den Schlafsack vor Verschmutzung und nimmt die Feuchtigkeit auf, die durch Schwitzen entsteht. Gerade bei Daunenschlafsäcken ist dies wichtig. Denn werden Daunen feucht, verlieren sie ihre isolierende Wirkung. Zudem ist die Reinigung von Daunenschlafsäcken aufwendig. Das Inlet hingegen lässt sich leicht reinigen und trocknet viel schneller. Außerdem kann ein Inlet gerade in einem Kunstfaserschlafsack das Schlafgefühl verbessern.

Im Sommer kann man ein Inlet auch als leichten Schlafsack im Biwack oder Zelt benutzen. Das spart viel Gewicht und Platz beim Packen.

Was macht Cumulus so einzigartig?

Cumulus bietet Ultraleicht Trekkern ein umfassendes Sortiment aus allen Typen von Inlets über Quilts bis hin zu Schlafsäcken. Beim Material hat man jeweils die Wahl zwischen einer Füllung mit Daunen und einer Füllung mit Kunstfaser. Ein Blick auf die besondere Konstruktion in Abhängigkeit von Typ und Material lohnt sich. Denn oft sind es die Details, die bei richtiger Wahl den entscheidenden Vorteil bei Gewicht und Komfort bringen.

Cumulus Schlafsäcke mit Daunenfüllung

Daunenschlafsäcke von Cumulus gibt es für alle Anforderungen. Vom Quilt über den Allrounder bis hin zum Cumulus Schlafsack für extreme Witterung sorgt die Daunenfüllung für ein natürliches Schlafklima. Ob gerade geschnitten, Mumienform, mit und ohne Kapuze - hier findet jeder das passende Modell.

Qualität

Bei einem Naturprodukt wie Daunen können Qualitätsunterschiede vorkommen. So sind etwa Gänsedaunen hochwertiger als Entendaunen. Außerdem spielt das Alter der Tiere eine Rolle. Auch die Haltungsbedingungen wirken sich auf die Qualität aus, weshalb die Zusammenarbeit von Cumulus mit polnischen Züchtern vor Ort so wichtig ist.

Ein weiterer Punkt, der für die Qualität von Bedeutung ist, ist die sog. Rückstellfähigkeit. Je besser die Daunen nach Druck in ihre ursprüngliche Form zurückkehren, desto höher die Isolierwirkung. Die auch Bauschkraft genannte Eigenschaft wird mit cuin angegeben. Für eine optimale Isolierkraft sollte der Wert nicht unter 600 cuin liegen.

Konstruktion

Die Isolierleistung von Daunenschlafsäcken steht und fällt mit der gleichmäßigen Verteilung der Daunen. Ein Zusammenrutschen der Daunen führt an manchen Stellen zu Klumpen, an anderen Stellen zu Leerstellen ohne Isolation. Außerdem ergibt sich dadurch eine unebene Liegefläche. Das ist nicht bequem.

Ein Kammersystem verhindert dieses Zusammenrutschen. Durch Stege wird der zu füllende Raum in Kammern geteilt, die einzeln mit Daunen befüllt sind. So bleibt die Füllung an ihrem Platz. Gerade diese Stege aber sind potentielle Kältebrücken. Um die Isolierkraft generell nicht zu schwächen, muss dieser Wärmeverlust also durch die Konstruktion möglichst gering gehalten werden.

Verschiedene Kammerkonstruktionen im Cumulus Schlafsack sind H-Kammern, V-Kammern, X-Kammern und Trapezkammern. Der Buchstabe beschreibt dabei die Form der Stegsetzung. Bei H-Kammern kommt es in geringem Maß zu einem Wärmeverlust, bei den anderen Konstruktionsarten nicht. Neuester Stand der Technik sind die Trapezkammern.

Hochisolierendes platzsparendes Leichtgewicht für natürlichen Schlaf

Daunen hat als Füllmaterial für Schlafsäcke gerade im Ultraleicht Trekking viele Vorteile. Daunen sind besonders leicht, stark komprimierbar und überzeugen durch ihre hervorragende Isolierleistung. Im Vergleich zu Kunstfaser bekommt man so bei weniger Gewicht und kleinerem Packmaß eine bessere Isolierung hin. Außerdem sorgt das natürliche Material in Verbindung mit atmungsaktivem Obermaterial für ein besonders angenehmes Schlafklima.

Feuchtigkeit

Allerdings sind Daunen empfindlich gegen Feuchtigkeit. Werden Daunen feucht, verlieren sie ihre isolierende Wirkung. Durch die Auswahl hydrophober, also imprägnierter Daunen, versucht Cumulus dem entgegenzuwirken. Die Verwendung eines wasserdichten Kompressions-Packsacks zum Transport sowie eines Inlets während der Nutzung helfen auch, die Feuchtigkeit von den Daunen fernzuhalten.

Die richtige Pflege

Bei richtiger Pflege sind Daunenschlafsäcke sehr langlebig. Allerdings ist diese Pflege mit mehr Aufwand verbunden als bei Kunstfaserschlafsäcken. Der Schlafsack wird mit Daunenwaschmittel in der Badewanne gewaschen. Dazu am besten in komprimierter Form eintauchen, um ein Aufplustern mit Luft zu vermeiden.

Je nach Verschmutzungsgrad das Seifenwasser mehrmals wechseln! Schließlich solange mit klarem Wasser spülen, bis kein Seifenwasser mehr ausläuft. Um das überschüssige Wasser zu entfernen, bitte nicht auswringen. Stattdessen wird der Schlafsack zusammengerollt, um das Wasser herauszupressen.

Getrocknet wird im Trockner oder von Hand. Um das Zusammenklumpen der Daunen zu verhindern, gibt man am besten Tennisbälle in den Trockner. Um das Aufschütteln per Hand kommt man aber nicht herum.

Beim Trocknen von Hand muss der Schlafsack flach ausgelegt werden, damit die Daunen sich gleichmäßig verteilen. Um ein Anstauen der Feuchtigkeit und im schlimmsten Fall Schimmel zu verhindern, braucht man dazu einen warmen aber gut durchlüfteten Raum. Die Daunenklumpen, die beim Waschen entstanden sind, werden gelockert, indem man mit der Hand darauf schlägt.

Cumulus Schlafsack mit Daunen: Lagerung

Nach dem Trocknen darf der Schlafsack nicht im Packsack gelagert werden. Um die Daunen zu schonen, sollte der Schlafsack zur Lagerung in einem großen Netzbeutel gelagert werden.

Vorteile und Nachteile auf einen Blick

Vorteile:
  • sehr leicht
  • hohe Isolierleistung
  • natürliches Schlafklima
  • langlebig
Nachteile:
  • Verlust der Isolierleistung bei Feuchtigkeit
  • aufwendige Pflege

Ein Cumulus Daunenschlafsack ist damit ideal für alle, die auf Gewicht und Volumen achten, dabei optimale Isolierung wünschen. Bei warmem Wetter kann der durchgehende Reißverschluss geöffnet und der Schlafsack wie eine Decke bzw. ein Quilt genutzt werden.

Bei kalten Temperaturen sind Schlafsäcke mit Kapuzen die bessere Wahl. Außerdem sollte ein Winterschlafsack über Reißverschlüsse mit eigener Isolierung verfügen. Wer in nassem Wetter unterwegs ist, hat an einem einem Cumulus Schlafsack mit Kunstfaserfüllung allerdings mehr Freude.

Cumulus Schlafsack mit Kunstfaserfüllung

Cumulus Schlafsäcke mit Kunstfaserfüllung sind für jeden Einsatz geeignet. Sogar im Freien bieten sie eine gute Isolierleistung.

Modell

Auch beim Cumulus Schlafsack mit Kunstfaserfüllung ist die Auswahl des Modells von den individuellen Bedürfnissen abhängig. Wenn es kalt wird, ist ein Mumienschlafsack ideal. Ein rechteckig geschnittener Schlafsack bietet dagegen mehr Bewegungsfreiheit.

Die Kunstfaser ist von der Isolierleistung her bei jedem Wetter einsetzbar. Bei warmem Wetter erlauben Reißverschlüsse ein individuelles Regulieren. Bei sehr kalten Temperaturen kann ein Inlet für mehr Wärme sowie generell für ein angenehmeres Schlafklima sorgen.

Günstiger Preis

Da die Kunstfaser industriell hergestellt wird, ist ein solcher Cumulus Schlafsack mit Kunstfaser meist günstiger als ein Daunenschlafsack. Denn hier gehört die Aufzucht der Tiere und Gewinnung und Bearbeitung der Daunen zum Produktionsprozess dazu.

Die Qualität

Kunstfaser ist etwas schwerer als Daunen und lässt sich weniger gut komprimieren. Wer das Gewichtslimit von 4,5 kg beim Ultraleicht Trekking nicht überschreiten möchte und ein geringes Packmaß anstrebt, muss auf gute Qualität achten.

Konstruktion

Einen großen Einfluss auf die Qualität und damit auf Gewicht und Packmaß hat die Konstruktion. Je nach verwendeter Kunstfaser variiert auch die Isolierfähigkeit. Als Kunstfasern kommen im Cumulus Schlafsack Hohlfasern, Spiralfasern und Mikrofasern in Frage.

Am einfachsten ist es, den Schlafsack lagenweise mit einem Kunstfaservlies zu füllen. Je mehr Lagen übereinander angebracht sind, desto größer die Isolierwirkung. Desto größer aber auch das Volumen. Da kann die Anordnung in kleinen Schindeln Abhilfe schaffen. So kann mit weniger Material besser isoliert werden.

Ein geringeres Packmaß kann auch durch eine Beschichtung der Fasern mit Silikon erreicht werden, denn eine solche verbessert die Bauschkraft der Fasern.

Pflege

Ein Cumulus Schlafsack mit Kunstfaserfüllung leidet nicht gleich, wenn er mal nass wird. Er isoliert auch noch im feuchten Zustand und trocknet darüber hinaus schnell, ohne Schaden an der Füllung. Auch die Pflege nach dem Einsatz ist unkompliziert.

In der Regel kann der Cumulus Schlafsack mit Kunstfaserfüllung bei 30 Grad in der Maschine im Schon- oder Wollwaschgang (wichtig: kein Schleudern!) gewaschen werden. Ein besonderes Waschmittel wird nicht benötigt. Bitte auf Weichspüler verzichten!
Zum Trocknen den Schlafsack auf einem Trockengestell auslegen. Wenn es nicht anders geht, kann man ihn auch an der Wäscheleine aufhängen. In den Trockner gehört er aber nicht.

Isolierung bei jedem Wetter

Anders als bei Daunenschlafsäcken muss man sich beim Cumulus Schlafsack mit Kunstfaserfüllung nicht vor Feuchtigkeit und Nässe fürchten. Auch in nassem Zustand isoliert er noch. Darüber hinaus trocknet der Kunstfaserschlafsack schnell und ist unkompliziert in der Pflege und Lagerung. Außerdem hinterlässt Feuchtigkeit keine Schäden am Füllmaterial.

Vorteile und Nachteile

Vorteile:
  • isoliert auch bei Feuchtigkeit und sogar Nässe
  • trocknet schnell
  • einfache Pflege
  • meist günstiger als ein Daunenschlafsack
Nachteile:
  • größeres Gewicht
  • größeres Packmaß
  • kein natürliches Schlafklima
  • verliert mit der Zeit an Isolierwirkung

Die Qual der Wahl

Ob man sich für einen Quilt oder einen Cumulus Schlafsack mit oder ohne Inlet entscheidet, für Daunen oder Kunstfaser, hängt v. a. vom Einsatzzweck und dem individuellen Budget ab.

Für Ultraleicht Trekker sind Gewicht und Packmaß entscheidend. Dennoch darf natürlich die Isolierleistung nicht zu kurz kommen. Eines der wichtigsten Auswahlkriterien ist daher der Temperaturbereich. Dieser wird vom Hersteller in drei Stufen angegeben: Komforttemperatur, Limittemperatur und Extremtemperatur. Die Temperaturangaben sind für Männer und Frauen unterschiedlich.

  • Die Komforttemperatur bezeichnet die Temperatur, bei der sich der Schläfer wohlfühlt, ohne zu frieren.
  • Die Limit-Temperatur bezeichnet die Temperatur, bei der es zusammengerollt noch erträglich ist.
  • Die Extremtemperatur bezeichnet die Temperatur, bei der ein Überleben noch möglich ist.

Es ist daher wichtig, sich über die Anforderungen der geplanten Tour im Klaren zu sein, bevor man den passenden Cumulus Schlafsack auswählt. Generell sollte man darauf achten, dass die Komforttemperatur des Schlafsacks 2 oder 3 Grad unter der zu erwartenden Tiefsttemperatur liegt.

Bei Touren, auf denen nicht viel Niederschlag zu erwarten ist, kann ein Cumulus Schlafsack mit Daunenfüllung Gewicht und Packmaß günstig beeinflussen und verspricht dazu optimale Isolierung. In feuchter Umgebung sollte man aber besser auf einen Cumulus Schlafsack mit Kunstfaserfüllung zurückgreifen. Bei kaltem Wetter greift man am besten zum Mumienschlafsack. Ansonsten entscheiden die persönlichen Vorlieben über die Wahl der Schlafsackform oder eines Quilts mit und ohne Inlet.