Zeltheizung Test 09/2021 – Die besten Modelle im Vergleich

Du erhältst mit einer Zeltheizung die perfekt Möglichkeit, um Dein Zelt in der Nacht oder an besonders kalten Tagen aufzuheizen. Somit sorgst Du jederzeit für ein warmes Zelt. So ermöglicht Dir eine Heizung für das Zelt auch das Zelten im Winter. Besonders praktisch und einfach zu benutzen sind Heizungen für das Zelt ebenfalls. Doch für welche Zwecke eignet sich eine Zeltheizungen eigentlich und wie funktionieren Zeltheizungen? Welche verschiedenen Arten von Zeltheizungen gibt es und was solltest Du zu den kompakten Heizungen für das Zelt sonst noch beachten? In den nachfolgenden Absätzen erfährst Du alles wichtige dazu. Zudem erhältst Du alle Kriterien, welche für den Kauf einer Zeltheizung entscheidend sind.

Die 10 beliebtesten Zeltheizungen

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Zeltheizungen sorgen stets für ein armes Zelt - auch bei besonders niedrigen Temperaturen. Du solltest bei der Verwendung Deiner eigenen Zeltheizung jedoch immer auf die ausreichende Belüftung Deines Zeltes achten und alle Sicherheitsregeln einhalten.
  • Es gibt einige unterschiedliche Arten von Zeltheizungen, wobei Modelle, welche mit Gas oder Strom funktionieren, am beliebtesten sind.
  • Für den Kauf einer Zeltheizung spielen unter anderem die Maße, das Gewicht, die Heizkraft und die Sicherheit eine wichtige Rolle.

Worum handelt es sich bei einer Zeltheizung?

Es handelt sich hierbei um einen kompakten mobilen Heizkörper, für wessen Betrieb Gas, Strom, Öl oder andere Heizquellen verantwortlich sind. Du kannst eine Zeltheizung in Deinem Zelt platzieren, um dafür zu sorgen, dass sich dieses aufheizt. Durch ihre kleine Größe sind die meisten Zeltheizungen jedoch auch nur für kleine Räume geeignet. Grundsätzlich können sich Zeltheizungen aber in ihrer Größe, Ihrem Gewicht, Ihren Funktionen und Ihrer Heizkraft unterscheiden.

Wie funktioniert eine Zeltheizung?

Die Funktionsweise einer Zeltheizung kann sich je nach Art der Heizung unterscheiden. Prinzipiell funktionieren aber alle Arten von Zeltheizungen auf eine ähnliche Art und Weise. Eine Heizquelle ist für die Erzeugung der Wärme verantwortlich und erzeugt entweder eine Flamme oder sorgt für die Erhitzung eines Drahtes. Letzteres ist bei der Elektro-Zeltheizung der Fall. Die erzeugte Hitze sorgt anschließend für eine Erwärmung der Raumluft. Das Zelt heizt sich dadurch in kürzester Zeit auf. Je nach Art der Zeltheizung kann außerdem eingestellt werden, wie stark diese heizen soll.

Für welche Zwecke eignet sich eine Zeltheizung?

Der Zweck einer Zeltheizung liegt natürlich in erster Linie darin, Dein Zelt aufzuheizen. Somit sorgt die Heizung dafür, dass Du in Deinem Zelt nicht frierst. Somit ergeben sich viele Einsatzzwecke für eine Zeltheizung. Grundsätzlich kannst Du diese auf jedem Camping-Trip einsetzen, auf welchem es kalt wird. Du kannst eine Zeltheizung natürlich auch in Deinem Wohnmobil oder in Räumen einsetzen, welche keine Heizung besitzen. Werde bei dem Einsatz der Zeltheizung kreativ: Du kannst die kompakte Heizung beispielsweise an kalten Tagen auch benutzen, um Dein Gewächshaus zu erwärmen.

Welche Vorteile ergeben sich mit einer Zeltheizung?

Der größte Vorteil der Zeltheizung liegt wohl in der Flexibilität, welche diese ermöglicht. Du kannst diese an den verschiedensten Orten einsetzen und bist dabei je nach Art der Heizung noch nicht einmal auf einen Stromanschluss angewiesen. Somit funktioniert die Heizung vollkommen autark. Ein weiterer Vorteil liegt in dem einfachen Transport einer Heizung für das Zelt. Da diese kompakt und leicht ist, wirst Du auch keine Probleme dabei haben, diese im Rucksack zu transportieren. Zeltheizungen sind zudem schon für einen günstigen Preis erhältlich. Somit musst Du nicht viel Geld aufwenden, um Dein Zelt in der Zukunft stets warmzuhalten. Des Weiteren sind die laufenden Kosten mit den meisten Arten von Zeltheizungen nicht sehr groß.

Was kostet eine Heizung für das Zelt?

Je nach Art können Zeltheizungen sehr günstig oder teuer sein: Kompakte mobile Zeltheizungen sind zum Beispiel schon ab einem Preis von 30 bis 40 € erhältlich. Hochwertigere und größere Modelle können aber auch bis zu 400 € kosten. Darüber hinaus gibt es auch Zeltheizungen, welche Du fest installieren kannst. Diese kosten teilweise weit über 1.000 €. Einen Pauschalpreis für Zeltheizungen gibt es also nicht und so richtet sich der Preis immer nach Deinen Anforderungen an Deine persönliche Zeltheizung. Beachte lediglich, dass der Preis mit der Größe, Heizkraft und Qualität steigt.

Hier kannst Du eine Zeltheizung kaufen

Für den Kauf einer Zeltheizung kommen für Dich mehrere Optionen in Frage: Zum einen kannst Du eine Zeltheizung in Geschäften direkt vor Ort kaufen. Unter anderem bieten Fachgeschäfte für den Campingbedarf solche Zeltheizungen an. Genauso kannst Du Zeltheizungen auch in einigen Baumärkten finden. Der Vorteil des Kaufes vor Ort liegt vor allem darin, dass Du die Zeltheizung hier zunächst begutachten - und ausprobieren kannst. Zum anderen kannst Du eine Zeltheizung online kaufen. Möglich ist dies auf diversen Marktplätzen wie Amazon und eBay. Aber auch Onlineshops für den Campingbedarf bieten Zeltheizungen an. Der Vorteil des Online-Kaufs liegt vor allem in der großen Auswahl und den günstigen Preisen.

Du kannst eine Zeltheizung darüber hinaus auch mieten. In Frage kommt die Miete einer Heizung für das Zelt in erster Linie, wenn Du die Zeltheizung nur einmal benutzen möchtest. Dann kannst Du durch die Miete einer solchen Heizung nämlich viel Geld sparen. Mieten kannst Du eine Heizung für das Zelt unter anderem in Baumärkten und Geschäften für den Campingbedarf.

Welche Arten von Zeltheizungen gibt es?

Die Auswahl an verschiedenen Arten von Zeltheizungen fällt groß aus. Die Unterschiede liegen hier in erster Linie in der Art der Beheizung. Allerdings setzen die meisten Zeltheizungen auf fossile Brennstoffe. Andere Modelle setzen wiederum auf Strom. Zudem liegen natürlich auch Unterschiede in der Größe, dem Funktionsumfang und der Bedienung vor:

Gas-Zeltheizung

Wie der Name schon vermuten lässt, wird eine Gas-Zeltheizung mit Gas betrieben und verfügt somit über eine Gaskartusche oder eine kleine Gasflasche. Kommen die Gas-Zeltheizungen mit einer Gaskartusche, so zeichnen sich diese durch ihre besonders kleine und kompakte Größe aus. Dies ist gerade für den Outdoor-Bereich von Vorteil. Bist Du alleine unterwegs, so ist eine Gas-Zeltheizung bestens für Dich geeignet. Die Handhabung fällt zudem ebenfalls einfach aus und die Sicherheit ist bei den deutschen Modellen sehr hoch. Allerdings musst Du eine kürzere Brenndauer in Kauf nehmen und immer auf die Sicherheitsregeln achten. Sonst kann es gerade durch unkontrolliert austretendes Gas sehr gefährlich im Zelt werden.

Petroleum-Zeltheizung

Eine Petroleum-Zeltheizung funktioniert unter der Verwendung von Petroleum als Brennstoff. Der Vorteil solcher Zeltheizungen besteht darin, dass diese sehr klein und kompakt sind und sich damit ebenfalls für Dich eignen, wenn Du alleine mit einem kleinen Zelt unterwegs bist. Außerdem ist die Brenndauer bei Petroleum-Zeltheizungen deutlich höher als bei Gas-Zeltheizungen. Du kannst eine Petroleum-Zeltheizung darüber hinaus oftmals auch als Kochplatte benutzen. Somit geht von der Petroleum-Zeltheizung gleich ein doppelter Nutzen aus. Auf der anderen Seite musst Du jedoch den Petroleum-Geruch in Kauf nehmen. Außerdem musst Du auch ein höheres Sicherheitsrisiko aufgrund der offenen Petroleum-Flamme eingehen.

Elektro-Zeltheizung

Die Elektro-Zeltheizung funktioniert ausschließlich mit Strom und ist somit auf eine Stromquelle angewiesen. Darin liegt auch der größte Nachteil dieser Zeltheizung und so eignet sich diese eher für den Campingplatz. Vorteilhaft ist jedoch die hohe Sicherheit einer Elektro-Zeltheizung, denn hier ist keine offene Flamme vorhanden. Gleichzeitig musst Du bei der Elektro-Zeltheizung keinen Brennstoff-Wechsel durchführen. Eine einfache Handhabung verspricht die Elektro-Zeltheizung ebenso. Darüber hinaus bieten Elektro-Zeltheizungen meist auch viele unterschiedliche Funktionen. Du kannst außerdem die Temperatur für die Elektro-Zeltheizung genauer einstellen. Elektro-Zeltheizungen gibt es ebenfalls im kompakten Format.

Öl-Zeltheizung

Öl-Zeltheizungen zählen zu den Arten von Zeltheizungen, welche in einem besonders großen Format angeboten werden. Dadurch sind diese Heizungen für das Zelt nicht in einem kompakten Format vorhanden. Allerdings können diese große Zelte schnell und zuverlässig aufheizen. Campst Du mit Deinem Zelt alleine, so solltest Du nicht auf eine solche Zeltheizung zurückgreifen, da diese über zu viel Heizleistung verfügt und außerdem groß und schwer ist. Nutzt Du allerdings ein großes Zelt wie zum Beispiel ein Partyzelt mit vielen Menschen, so ist eine Öl-Zeltheizung die perfekte Option für Dich. Das liegt daran, dass diese in jedem Fall dazu in der Lage ist, die notwendige Heizleistung aufzubringen.

Teelichtofen

Zu guter Letzt lässt sich in den Teelichtofen unterscheiden, denn auch dieser stellt eine Art der Zeltheizung dar. Der Teelichtofen funktioniert mit einem Teelicht und verspricht somit eine äußerst simple Handhabung. Zudem ist der Teelichtofen durch den Betrieb mit nur einem Teelicht umweltfreundlicher als andere Zeltheizungen, welche mit fossilen Brennstoffen funktionieren. Beachten solltest Du bei dem Teelichtofen jedoch stets, dass dieser über keine große Heizleistung verfügt. Somit besitzt dieser lediglich genügend Wärme für ein sehr kleines Zelt. Eine Temperaturregulierung kannst Du bei dem Teelichtofen ebenfalls nicht vornehmen. Einen Teelichtofen kannst Du daher nicht für ein größeres Zelt einsetzen.

So benutzt Du eine Zeltheizung

Wie Du eine Zeltheizung benutzt, hängt in erster Linie von dem spezifischen Modell ab. Bei jeder Variante der Zeltheizung kann sich die Nutzung in einigen Aspekten nämlich unterscheiden. Eine Gas-Zeltheizung benutzt Du, indem Du zunächst eine Gaskartusche oder eine Gasflasche anschließt. Anschließend drehst Du das Gas auf und entzündest dieses mit der eingebauten Zündung. Ähnlich funktioniert die Nutzung einer Petroleum-Zeltheizung. Allerdings entzündest Du hier das Petroleum meist einfach mit einem Feuerzeug oder einem Streichholz. Für die Nutzung eines Teelichtofens zündest Du einfach ein Teelicht an und stellst dieses in den Teelichtofen. Eine Elektro-Zeltheizung benutzt Du ganz einfach, indem Du diese an das Stromnetz anschließt und dann einschaltest. Eine Öl-Zeltheizung wiederum muss von einem Fachmann angeschlossen und eingeschaltet werden.

Diese Sicherheitsregeln solltest Du bei der Nutzung einer Zeltheizung beachten

Da Du die Zeltheizung in Dein Zelt stellst, solltest Du für die Benutzung von dieser einige Sicherheitsregeln beachten. Durch eine falsche Benutzung oder eine Nichtbeachtung der Sicherheitsregeln kann es nämlich zu gefährlichen Situationen kommen. Achte daher bei jeder Variante der Zeltheizung auf einen ausreichenden Abstand zur Zeltwand und zu Zeltdecke. Das Zeltmaterial kann nämlich anfangen, zu brennen, wenn dieses zu nah an der Zeltheizung ist. Mindestens 1 m sollte der Abstand betragen.

Achte bei allen Zeltheizungen, welche mit fossilen Brennstoffen funktionieren außerdem auf eine ausreichende Belüftung von Deinem Zelt. Sonst droht Erstickungsgefahr. Verwende darüber hinaus für jede Zeltheizung das passende Brennmaterial. Zuletzt solltest Du auch darauf achten, nur Zeltheizungen, welche staatlich geprüft wurden, zu verwenden. Gerade von selbstgebauten Zeltheizungen kann eine große Gefahr ausgehen.

Hier erhältst Du das Zubehör für eine Zeltheizung

Zu dem wichtigsten Zubehör für die meisten Arten von Zeltheizungen zählt unter anderem das Brennmaterial wie Gas, Petroleum oder Öl. Das Brennmaterial für Zeltheizungen erhältst Du grundsätzlich in jedem Baumarkt. Zudem erhältst Du dieses bei jeglichen Geschäften und Onlineshops für den Campingbedarf. Auch einige Supermärkte bieten Brennmaterialien für Zeltheizungen an. Häufig bieten Supermärkte die Brennmaterialien auch mit Rabatten an.

Welche Alternativen zu der Heizung für das Zelt gibt es?

Es gibt einige Alternativen für Zeltheizungen, welche Du ebenfalls vor dem Kauf einer Heizung für Dein Zelt auf ihre Tauglichkeit überprüfen solltest. Zum einen kannst Du natürlich einfach auf wärmere Kleidung zurückgreifen. Gerade Funktionswäsche hält Dich im Winter warm. So bist Du mit der richtigen Winterkleidung möglicherweise nicht auf eine Heizung für Dein Zelt angewiesen. Zum anderen kannst Du einfach ein offenes Feuer vor Deinem Zelt machen. Jedoch funktioniert das nur, sofern der Ort, an welchem Du zeltest, dies erlaubt. Das offene Feuer sorgt häufig schon für die benötigte Wärme im Zelt. Allerdings ist ein offene Feuer nicht so praktisch und flexibel wie eine Heizung für das Zelt. Als echte Alternative eignen sich jedoch mobile Kochgeräte für das Zelt. Diese produzieren nämlich häufig genug Wärme, sodass diese auch das Zelt ausreichend heizen können. Gerade mit einem Gaskocher, einem Zelt-Elektrogrill oder einem Zeltofen bist Du hier oftmals gut beraten.

Auf diese Kriterien kommt es bei dem Kauf einer Zeltheizung an

Die große Auswahl verschiedener Zeltheizungen von verschiedenen Herstellern erlaubt es Dir nicht sofort, die perfekte Heizung für das Zelt auf den ersten Blick zu finden. Du solltest daher vor dem Kauf einer Heizung für Dein Zelt auf einige besonders wichtige Kriterien achten. Somit findest Du auch garantiert das richtige Modell. Auf welche Kriterien es dabei ankommt, erfährst Du hier in den folgenden Absätzen:

Leistung

Zunächst spielt die Leistung der Heizung für Dein Zelt eine wichtige Rolle - mit dieser ist die Heizleistung an sich gemeint. Wie groß die Leistung der Zeltheizung ausfallen sollte, hängt vor allem von der Größe Deines Zelts ab. Je größer Dein Zelt ist, desto größer muss nämlich auch die Leistung von der Zeltheizung ausfallen. Die Leistung von einem Teelichtofen fällt stets am geringsten aus und liegt bei rund 2,5 kW. Die Leistung einer Petroleum-Zeltheizung liegt wiederum bei rund 3,5 kW. Die Gas-Zeltheizung ist nur knapp leistungsstärker. Unter den kompakten Zeltheizungen weist die Elektro-Zeltheizung mit rund 18 kW die höchste Leistung auf. Am höchsten unter allen Varianten fällt die Leistung bei einer großen Öl-Zeltheizung aus. Rund 380 kW besitzt diese.

Brenndauer

Ein weiterer sehr wichtiger Faktor bei der Suche nach einer geeigneten Heizung für das Zelt ist die Brenndauer, denn diese entscheidet, wie lange Dein Zelt warmbleibt. Somit solltest Du vor dem Kauf wissen, auf was für eine Brenndauer Du angewiesen bist. Eine Gas-Zeltheizung mit einer Gaskartusche brennt für rund 7 Stunden. Die Brenndauer einer Petroleum-Zeltheizung liegt jedoch schon bei rund 18 Stunden. Eine Elektro-Zeltheizung kann theoretische unbegrenzt brennen. Es ist jedoch eine Brenndauer von jeweils 12 Stunden empfehlenswert, damit die Heizung zwischendurch abkühlen kann. Eine Öl-Zeltheizung kann wiederum über mehrere Tage brenne, bis diese erlischt.

Maße

Die Maße von einer Heizung für das Zelt sind vor allem für den Transport sowie die Platzeinnahme im Zelt von wichtiger Bedeutung. Deine Heizung sollte natürlich immer so leicht wie möglich sein. Gleichzeitig sollte aber auch genügend Leistung vorhanden sein. Am leichtesten und kompaktesten sind in der Regel Elektro-Zeltheizungen. Diese beginnen schon ab einem Gewicht von 1 kg. Gas-Zeltheizungen und Teelichtöfen sind ebenfalls kompakt und beginnen schon ab einem Gewicht von rund 2,5 kg. Etwas größer und schwerer sind wiederum Petroleum-Zeltheizungen. Das Gewicht beginnt hier ab rund 4,5 kg.

Sicherheit

Wie viel Sicherheit Deine Heizung für das Zelt bietet, entscheidet, wie sicher Du Dich mit der Heizung in Deinem Zelt fühlen kannst. Gas-Zeltheizungen verfügen in der Regel über die meisten Sicherheitsmerkmale. Dazu zählen unter anderem ein Thermostat, eine Sauerstoffmangelsicherung, ein Umkippschutz, ein Temperaturregler, eine Zündsicherung und ein Druckminderer.